iconcard

Finanzierung des Studiums

icon
Spätestens zu Beginn des Studiums musst du dich mit der Frage der Finanzierung deines Lebensunterhaltes auseinandersetzen. Diese Aufstellung bietet dir einen Überblick, über wichtige Finanzthemen rund um das Studium.

Was kostet ein Studium?

Das Deutsche Studentenwerk hat in seiner Sozialerhebung 2016 ermittelt, dass eine Student:in monatlich 918 Euro ausgibt. Das meiste geht fürs Wohnen (323 Euro) und fürs Essen (168 Euro) drauf. Dazu kommen auch Semesterbeiträge, die an Hochschulen fällig werden, manchmal ist ein Semesterticket mit dabei, manchmal nicht.
Gerade in großen Städten sind die Kosten meist höher als in kleineren Uni-Städten. Denk daran, wenn du dich für eine Hochschule entscheidest. Manche Hochschulen verlangen Studiengebühren, manche nicht. Auch macht es einen Unterschied, ob du in einem WG-Zimmer oder bei deinen Eltern unterkommst und dir so die Miete während deiner Ausbildung sparst.

Wer soll das bezahlen?

Die Varianten zur Finanzierung des Studiums reichen von Eltern, Jobben, Stipendien, über Bafög bis hin zu Krediten. Das Kindergeld, das studierenden Kindern im Regelfall bis zum 25. Geburtstag gezahlt wird, steht übrigens dem Kind zu. Die Höhe des Kindergeldes beträgt in 2021 mindestens 219 Euro und ist abhängig von der Anzahl um das wievielte Kind es sich handelt. Für das vierte Kind und jedes weitere gibt es je 250 Euro im Monat.
Falls du über deine Eltern oder das Bafög hinaus noch jobben musst, gibt es an allen Unis Stellenbörsen speziell für Studenten. Dort lässt sich mit etwas Suchen immer eine passende Stelle finden.

Wie viel Bafög gibt es?

Beim Bafög handelt es sich um eine Unterstützungsleistung des Staats für Student:innen. Der BAföG-Höchstsatz für Studierende liegt seit Wintersemester 2020/21 bei 861 Euro, sofern nicht bei den Eltern gewohnt wird und keine Familienversicherung mehr möglich ist. Bei den Eltern wohnend liegt er bei lediglich 592 Euro.
Die Hälfte des bezogenen Bafögs muss man später zinsfrei zurückzahlen, die zweite Hälfte ist ein staatlicher Zuschuss, den du nicht zurückzahlen musst. Zurückgezahlt werden müssen maximal 10.000 Euro. Und noch besser: Wer alles auf einmal zurückzahlt oder schon vor Fälligkeit mit der Bezahlung beginnt, kann nochmal bis zu 50 Prozent erlassen bekommen.
Ob du Anspruch auf Bafög hast, solltest du in jedem Fall prüfen. Die Berechnung des Bafögs gestaltet sich relativ komplex, da der Bezug nicht nur vom Einkommen der Eltern abhängt. Eine erste Orientierung leisten Bafög-Rechner im Netz wie bafoeg-rechner.de. Danach findest du den Bafög-Antrag hier, um dich um den geförderten staatlichen Studienkredit zu erhalten.
iconcard

Wie komme ich an ein Stipendium?

Fast die Hälfte aller Stipendienbewerbungen sind erfolgreich. Neben dem wohl bekanntesten Deutschlandstipendium gibt es auch jede Menge kleiner Stipendien, die wenig umkämpft sind. Die Seite https://www.mystipendium.de/ gibt einen Überblick, welches Stipendium für dich in Frage kommt. Über die 13 großen Begabtenförderungswerke, die dir ein Stipendium vermitteln können - darunter die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung - informiert https://www.mystipendium.de/ .
Informier dich rechtzeitig vor dem Studium über die Möglichkeiten und Einstiegsvoraussetzungen, um ein Stipendium zu beantragen.

Wie funktioniert ein Studienkredit?

Den Studienkredit schließt du direkt mit einer Bank ab. Bei einem Studienkredit wird das Geld von der Bank monatlich überwiesen. Die Höhe der Raten und die Dauer der Zahlungen vereinbart man individuell mit der Bank, bei der man den Studienkredit abschließt. Das Geld muss später wie bei einem normalen Kredit mit Zinsen zurückgezahlt werden. Die wichtigsten Anbieter sind die Kreditanstalt für Wiederaufbau mit dem KfW-Studienkredit und das Bundesverwaltungsamt, das einen Bildungskredit speziell in der Abschlussphase des Studiums anbietet. Auch Studentenwerke bieten Studienkredite an.
Achte bei der Wahl deines Studienkredites darauf, insbesondere die Bedingungen der Rückzahlung des Kredits gut zu prüfen und zu vergleichen.

Erhalten Studenten den Mindestlohn?

Wer neben seinem Studium jobbt, erhält auf jeden Fall den Mindestlohn. Dieser liegt 2021 bei 9,50 Euro pro Stunde. Für Praktika während des Studiums gilt der Mindestlohn nur dann, wenn diese länger als drei Monate dauern und nicht in der Studienordnung vorgeschrieben sind. Überlege dir, ob du eine Nebenjob wählst, bei dem du schon wichtige Erfahrungen für deinen späteren Lehrberuf sammeln kannst. Hierzu bieten sich beispielsweise Jobs im sozialen Bereich oder Nachhilfe für Schüler:innen an.

Dir fehlt etwas? Oder etwas stimmt nicht (mehr)?

Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen alle Informationen und Links für dich gesammelt und geprüft. Wenn sich doch der Fehlerteufel eingeschlichen hat, oder du eine aktuelle Änderung kennst, dann schreib uns doch bitte an MeinLehramt@vkb.de oder nutze unser Kontaktformular.
Spartipps im Lehramtsstudium
So kommst du günstig durchs Studium
Tipps und Stolpersteine
fürs Referendariat
Grundlagen Referendariat
der Ablauf
Finanzen im Referendariat
Grundlagen für dich
smartphone
Mein
Lehramt 
- eine Initiative der Versicherungskammer Bayern
Mein
Lehramt 
- eine Initiative der Versicherungskammer Bayern