iconcard

Regionale Unterschiede der Amtsarzt­untersuchung für die Verbeamtung

icon
Für das Referendariat / die Verbeamtung verlangt dein neuer Dienstherr einen Nachweis über deine gesundheitliche Eignung.
In den meisten Bundesländern stellt die zuständige Amtsärzt:in des Gesundheitsamtes in der Amtsarztuntersuchung deine gesundheitliche Eignung fest.
Je nach Bundesland muss du dabei einmal oder auch zweimal zur Amtsärzt:in um deine gesundheitliche Eignung nachzuweisen. Wann und wie oft, das richtet sich auch immer an den aktuellsten Anforderungen und Vorschriften des Bundeslandes aus.
Informier dich daher immer noch bei deinem zuständigen Ministerium über die aktuell gültigen Anforderungen. Damit du schnell die aktuellen Anforderungen findest, haben wir dir, neben dieser kurzen Übersicht, unten auch die wichtigsten Websites der einzelnen Bundesländer zusammengesucht.

Unterschiede zwischen den Bundesländern

In diesen Bundesländern ist eine Amtsarztuntersuchung zu Beginn des Referendariats und zur Verbeamtung auf Probe üblich (beim zweiten Termin handelt es sich dann meist „nur“ um eine Nachsorgeuntersuchung):
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Hamburg
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
Diese Bundesländer haben eine Amtsarztuntersuchung üblicherweise erst nach dem Referendariat - also zur Verbeamtung auf Probe:
  • Berlin
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
In Bremen gibt es üblicherweise keine Amtsarztuntersuchung mehr. Du füllst stattdessen den entsprechenden Fragebogen aus (siehe Hinweise unten zum Bundesland Bremen).
iconcard

Grundlagen und Verordnungen der Bundesländer zur Amtsarzt­untersuchung für die Verbeamtung:

Hier haben wir dir für jedes Bundesland die wichtigsten Links und Informationen zur Amtsarztuntersuchung und Verbeamtung zusammengefasst.

Wähle dein Bundesland.

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Niedersachsen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Wahlfreiheit unter den in der Ärzteliste aufgeführten Ärzten für die Ärzt:in, der die Untersuchung durchführt (darf aber in den letzten 5 Jahren kein Behandlungsverhältnis bestanden haben)
Kontakt:
In Bayern werden die Untersuchungen durch die ärztlichen Gutachter:innen der Gesundheitsbehörden durchgeführt. D.h. für die amtsärztliche Untersuchung ist das jeweilige Gesundheitsamt am Wohnort zuständig. Durchgeführt wird die Untersuchung somit i.d.R. durch die gerade diensthabende Ärzt:in im zuständigen Gesundheitsamt.
Berlin verbeamtet keine Lehrer:innen. Ausnahme: Lehrkräfte, die vor der Einstellung in Berlin mind. fünf Jahre in einem anderen Bundesland im Beamtenverhältnis tätig waren, werden auch in Berlin weiter als Beamte beschäftigt
Kontakt: servicestelle@senbjf.berlin.de
Für die Bewerbung zum Vorbereitungsdienst musst du eine Selbsterklärung zum Gesundheitszustand einreichen. Tust du das nicht, erfolgt eine amtsärztliche Untersuchung vor dem Referendariat. Zudem gilt folgende Regelung: „Grundsätzlich keine amtsärztliche Untersuchung für die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf. Eine Untersuchung mit dem Ziel einer späteren Verbeamtung auf Lebenszeit wird aber in den Fällen vorgenommen, in denen Sie die Bereitschaft signalisieren, nach erfolgreich bestandener Staatsprüfung in den Schuldienst des Landes Brandenburg eintreten zu wollen. Liegt bei einer beabsichtigten Übernahme in den Schuldienst dann das in den meisten Fällen positive amtsärztliche Gutachten vor, kann die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe reibungsloser erfolgen, im Idealfall erfolgt eine unmittelbare Übernahme ohne zwischengeschaltetes Arbeitsverhältnis.“
In Bremen finden die amtsärztlichen Untersuchungen seit 2016 nicht mehr durch eine persönliche ärztliche Untersuchung statt, sondern mithilfe eines ausführlichen Fragebogens, der von Beamtenanwärter:innen ausgefüllt und an das Gesundheitsamt Bremen gesendet wird. Anhand der Angaben entscheidet der begutachtende Amtsarzt, ob weitere ärztliche Unterlagen, oder eine persönliche Untersuchung notwendig sind.
Kontakt:
Die Untersuchung wird von Amtsärzten, beamteten Ärzt:innen oder sonstigen von der zuständigen Behörde bestimmten Ärzt:innen durchgeführt. Auf der Seite der Stadt Hamburg kann auf Basis der Wohnanschrift das zuständige Gesundheitsamt ermittelt werden.
Die Untersuchung wird durch das zuständige Gesundheitsamt durchgeführt. Neben dem amtsärztlichen Gesundheitszeugnis muss auch der Masernimpfstatus (ärztliches Attest) für die Zulassung zum Referendariat (pädagogischer Vorbereitungsdienst im Beamtenverhältnis auf Widerruf) eingereicht werden. Die Kosten für das Gesundheitszeugnis werden nicht erstattet.
Kontakt:
Die gesundheitliche Eignung für die Berufung als Beamt:in auf Lebenszeit (bzw. die Einstellung als Beamter auf Probe) wird durch eine amtsärztliche Untersuchung festgestellt. Darüber hinaus muss vor dem Referendariat bereits ein Nachweis über die Impfung gegen Masern vorgelegt werden.
Die amtsärztliche Untersuchung erfolgt vor der Verbeamtung auf Probe. Bei gesundheitlichen Auffälligkeiten auch nochmals vor Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit. Darüber hinaus ist der Masernimpfschutz nachzuweisen. Die ärztliche Untersuchung wird vorrangig von Amtsärzt:innen und beamteten Ärzt:innen, darüber hinaus von sonstigen von der Behörde bestimmten Ärzt:innen durchgeführt.
Die Erstellung des amtsärztlichen Gesundheitszeugnisses wird durch die diensthabenden Amtsärzt:in im zuständigen Gesundheitsamt durchgeführt. Zudem muss der bestehende Masern-Impfschutz nachgewiesen werden. Die Untersuchung erfolgt vor der Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe.
Die amtsärztliche Untersuchung findet vor dem Referendariat (Vorbereitungsdienst) statt. Bei Bedarf gibt vor der Einstellung auf Probe dann eine Nachuntersuchung. Die Untersuchung wird von den Amtsärzt:innen im zuständigen Gesundheitsamt oder einer als Gutachter:in beauftragten Ärzt:in durchgeführt. Darüber hinaus ist der Nachweis über die Masern-Impfung vorzulegen.
Die amtsärztliche Untersuchung der gesundheitlichen Eignung für das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit (oder in ein anderes Beamtenverhältnis mit Ziel der späteren Verbeamtung auf Lebenszeit), wird durch die zuständige Amtsärzt:in oder einer als Gutachter:in beauftragten Ärzt:in durchgeführt. Die oberste Dienstbehörde legt dabei fest, wer mit der Anfertigung des Gutachtens beauftragt wird. Die Untersuchung findet zur Verbeamtung auf Widerruf / Lebenszeit statt (Lehramt Sekundarstufe I und II), bzw. zum Referendariat / Verbeamtung auf Probe (Lehramt Primarstufe).
Die gesundheitliche Eignung wird durch eine ärztliche Untersuchung festgestellt. Diese führt die Amtsärzt:in des zuständigen Gesundheitsamtes durch (Gesundheitsamt am Wohnort oder in dessen Bereich die Dienststelle liegt). Die kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) führt ebenfalls Untersuchungen für die Verbeamtung durch. Die Untersuchung findet vor der Berufung ins Beamtenverhältnis auf Widerruf statt. Gegebenenfalls kann es vor der Berufung auf Probe oder auf Lebenszeit nochmals eine Nachuntersuchung geben. Unklar, ob der Dienstherr die Kosten des Gutachtens übernimmt.
Die Untersuchung findet zur Verbeamtung auf Probe durch die Ärzt:innen des Ärztlichen Gutachterdienstes statt. Ein Nachweis über die Masern-Impfung muss ebenfalls eingereicht werden.
Die Untersuchung findet zur Verbeamtung auf Probe statt und wird durch Amtsärzt:innen, beamteten Ärzt:innen oder sonstigen von der Behörde bestimmten Ärzt:innen durchgeführt.
Wahlfreiheit für die Wahl der Ärzt:in der die Untersuchung durchführt aus dem Ärztepool. Kosten der Amtsärztlichen Untersuchung müssen ausgelegt werden und werden im Anschluss auf Antrag vom Land erstattet.

Wähle dein Bundesland.

Dir fehlt etwas? Oder etwas stimmt nicht (mehr)?

Wir haben nach Besten Wissen und Gewissen alle Informationen und Links für dich gesammelt und geprüft. Wenn sich doch der Fehlerteufel eingeschlichen hat, oder du eine aktuelle Änderung kennst, dann schreib uns doch bitte an MeinLehramt@vkb.de oder nutze unser Kontaktformular:
Vorbereitung auf den Amtsarzt
10 Tipps für dich
Tipps und Stolpersteine
im Ref
Grundlagen Referendariat
- der Ablauf
Finanzen im Referendariat
Grundlagen für dich
smartphone
Mein
Lehramt 
- eine Initiative der Versicherungskammer Bayern
Mein
Lehramt 
- eine Initiative der Versicherungskammer Bayern